KOMFORTLEISTUNGEN SCHWANGERENVORSORGE

ETS (ERST-TRIMESTER-SCREENING)
  • Die Nackentransparenzmessung (Messung der Nackenfalte) beim Kind mittels Ultraschall zwischen der 12.-14. SSW in Kombination mit einer Blutuntersuchung (freies beta-hCG und PAPP-A) bei der Mutter ermöglicht durch computergestützte Auswertung die Risíkoabschätzung, ob eine Chromosomenstörung (Trisomie 21/18 oder 13) beim Ungeborenen vorliegen könnte. Die bekannteste Chromosomenstörung ist das Morbus Down-Syndrom.
    Diese Untersuchung ist risikofrei und bietet eine relativ hohe Sicherheit bei der Beurteilung der Gesundheit Ihres Babys.
    Eine erhöhte Nackenfaltenmessung kann z.B. auch ein Hinweis auf einen Herzfehler oder andere Fehlbildungen sein. Aufgrund eines konkreten Verdachtes hätte man die Möglichkeit weitere Untersuchungen (wie z.B einen Fehlbildungsultraschall oder eine Fruchtwasserpunktion) durchführen zu lassen.
     

NICHT INVASIVER PRÄNATALTEST (NIPT)

  • Sie haben bei uns die Möglichkeit ab 10+0 SSW einen hochempfindlichen Test zum Nachweis kindlicher Chromosomenstörungen (z.B. Trisomie 21/18/13)  im mütterlichen Blut durchführen zu lassen.
    Eine einfache Blutentnahme ist dafür ausreichend.
    Sie werden hierzu im Vorfeld von mir ausführlich beraten.

3D/4D ULTRASCHALL
  • beim 3D Ultraschall sehen Sie Ihr Kind plastisch im Mutterleib.
    Ab der 28. SSW können Sie rätseln, ob die Nase eher von Mama oder Papa ist? Gern auch mit Ihrem Partner zusammen!
    Kindsbewegungen werden in 4D als Erinnerung gern auch auf CD oder USB-Stick festgehalten.  
    Sie haben bei uns immer die Möglichkeit auf einem separaten Bildschirm mitzugucken!
ZUSATZ-ULTRASCHALL
  • Sie haben bei uns die Möglichkeit auch ohne medizinischen Grund einen Ultraschall durchführen zu lassen.
    Einfach kurz dem Baby „hallo“ sagen, oder den Partner mit teilhaben lassen – an dem wundervollen Erlebnis Ihrer Schwangerschaft.
    Bitte sprechen Sie uns an, und wir vereinbaren einen Termin mit viel Zeit zum Schauen!

INFEKTIONSDIAGNOSTIK

Infektionen können für Mutter und Kind in der Schwangerschaft gefährlich werden.
Durch eine Blutentnahme kann geklärt werden, ob eine akute Infektion vorliegt, oder bereits Antikörper gegen die Krankheit vorliegen und das Baby nicht gefährdet ist.

•   TOXOPLASMOSE
•   ZYTOMEGALIE
•   LISTERIEN

Falls Sie eine Laborbestimmung wünschen sprechen Sie uns bitte an!

•   STREPTOKOKKEN

Durch einen speziellen Abstrich kann man ca 4 Wochen vor Geburtstermin eine Besiedlung in der Scheide der Schwangeren mit Bakterien (Streptokokken) feststellen.
Diese sind für die werdende Mutter nicht gefährlich. Das Kind kann sich aber über den Geburtsweg durch die Scheide infizieren, und dieses kann in den ersten Lebenstagen zur einer schweren Infektion des Neugeborenen führen (Lungenentzündung, Hirnhautentzündung).
Ist der Abstrich positiv, wird empfohlen, erst zum Zeitpunkt der Entbindung eine vorbeugende Gabe eines Antibiotikums durchzuführen.

Der Abstrichentnahme ist einfach und problemlos - bitte sprechen Sie uns an!